Meine Projekte:

Teilnahme an der Gemeinschaftsausstellung :

 

KLEIN & groß

Meisterklasse Prof. Piotr Sonnewend

 

 02.04. bis 04.06.2016

 

***********************************************

 

Kunstszene                    WAZ

 

Kunstausstellung zeigt Kleines und Großes

 

 

Timo Gilke

https://www.waz.de/staedte/wattenscheid/kunstausstellung-zeigt-kleines-und-grosses-id11737777.html

Wattenscheid.  IBKK-Meisterklasse (Dozent: Prof. Piotr Sonnewend) präsentiert 40 Werke im Kunst- und Galeriehaus. Thema der Ausstellung ist „KLEIN und groß“. Unterschiedlichste Herangehensweise und verschiedene Motive können noch bis zum 4. Juni begutachtet werden.

 

Gegensätze können sich anziehen, mitunter ergänzen oder sich intensivieren. Das Kleine und das Große setzt derzeit das Kunst- und Galeriehaus, Lohrheidestraße 57, in Verbindung. 40 Arbeiten von 23 KünstlerInnen der Meisterklasse von Prof. Piotr Sonnewend werden dort seit Anfang April gezeigt.

Kunsthistoriker Dr. Bernd A. Gülker verweist auf den besonderen Charakter der Ausstellung: „Es wurden Themen geboren mit unterschiedlichen Auseinandersetzungen, die in einem sehr spannenden Ergebnis resultieren.“ Auch Sonnewend, Dozent am Institut für Ausbildung in bildender Kunst und Kunsttherapie (IBKK), stellt fest: „Einige unserer Studenten haben den Titel „KLEIN und groß“ wörtlich verstanden, andere philosophisch.“ So erhalte die Frage „Was ist wichtig bei der Darstellung?“ eine sehr differenzierte Antwort.

Menschen, Tiere, Natur, Objekte

Eine technische Ausarbeitung präsentiert Mickey Bremshey (40): „Ich möchte mit meinen Werken den Pointillismus modern und abstrakt interpretieren.“ Durch unterschiedlich große und kleine Punkte sowie Farbabstufungen erzeugt sie verschiedene Wirkungen und Formen. Dabei beschränkt sich Bremshey nicht nur auf Leinwände, sondern integriert Beistelltische, die sie mit ihrer „typischen Tröpfchen-Technik überzieht“ (Gülker).

Amparo López (47) stellt wiederum einem imposanten Baum ein einzelnes fallendes Blatt separat gegenüber und verarbeitet die Aufgabenstellung so thematisch: „Die Idee kam mir bei einem Hundespaziergang. Blätter in der Masse lassen einen Baum leben, das Kleine ist für das Große entsprechend von immenser Bedeutung.“ Die Malereien (Mischtechnik) entstanden aus fotografischen Vorlagen speziell für die aktuelle Ausstellung und sind somit nicht Teil ihrer eigentlichen Diplomarbeit. Diese widmet sich „skurrilen Vögeln“ und soll zum Herbst hin fertig gestellt werden.

Ob nun das menschliche – u.a. Baby auf der einen, Person mit Rollator auf der anderen Seite – oder tierische Älterwerden – z.B. eine Affenmutter, die ihren Nachwuchs im Arm hält –, Naturdarstellungen, Eisenbahnen oder abstrakte Arbeiten auf zwei unterschiedlich großen Leinwänden: den Künstlern standen (fast) alle Möglichkeiten offen.

In Reinform spiegelt dies Ursula Schreibers (62) Werk „Unentschlossen“ wider und beschreibt sich mit dem Titel quasi selbst: Das Gesamtwerk ist zusammengesetzt aus 18 Platten (1x0,5m), die unterschiedlich arrangiert werden können. Auf jeder Platte befinden sich wiederum 72 kleinformatige Quadrate (1296 insgesamt), jedes ein Bild für sich und durch Klettverbindungen ebenfalls flexibel in der Anordnung. Ein Jahr lang schuf sie die Miniaturkunst. Das Zusammenfügen ihrer erfolgreichen Diplomarbeit (Mai 2015) glich einer logistischen Meisterleistung und erforderte ein Tabellenkalkulationsprogramm.

 

**************************************************************************************+

 

 

 

 http://www.derwesten.de/staedte/wattenscheid/kunstausstellung-zeigt-kleines-und-grosses-id11737777.html

https://www.derwesten.de/staedte/wattenscheid/ausstellung-der-meisterklasse-id11701523.html

http://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/lokalzeit-ruhr/video-lokalzeit-ruhr-vom--180.html

Kunst- und Galeriehaus in der Lohrheidestraße 57 in Bochum- Wattenscheid

 

 

 

 

***********************

 

12-2016 bis 06-2017 Diplomarbeit

 

************************

 

07-2017 Vorbereitung für Dauerausstellung "punctum" in der

 

Firma

 

Rolladen DAME
Inh. Peter Apmann
Alfredstr. 98
45131 Essen

 

09-2017 Ausstellungseröffnung "punctum" in den Geschäftsräumen der

 

Firma

 

Rolladen DAME

in Schwerte Villigst

Letmather Str. 29

 

Besichtung nach telefonischer Terminabsprache

 

Tel. 02304- 2538000
************************

 

10-2017 Vorbereitung für Ausstellungen in 2018

 

************************

 

01-2018 neues Atelier in Hagen bezogen

 

************************

 

ab 01- 2018 Vorbereitung für die Gemeinschaftsausstellung

"die 7 Todsünden"

 

************************

 

02-2018 bis 05-2018 Teilnahme an der Ausstellung:

 

Der Höllensturz

 

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/9/9d/Pieter_Bruegel_the_Elder_-_The_Fall_of_the_Rebel_Angels_-_Google_Art_Project.jpg/640px-Pieter_Bruegel_the_Elder_-_The_Fall_of_the_Rebel_Angels_-_Google_Art_Project.jpg

Das Ölgemälde:  Der Sturz der rebellierenden Engel (auch Sturz der gefallenen Engel oder Engelssturz genannt) ist eine 1562 von Pieter Bruegel dem Älteren

 

 

 

Wann? 24.02.2018 17:00 Uhr

Wo? Kunst- und Galeriehaus, Lohrheidestraße 57, 44866 Bochum

 

Anzeige

 

Marco Albrecht - Sie können nicht mehr fliegen
Bochum: Kunst- und Galeriehaus |

Ausstellungseröffnung 24.02.2018, 17:00
Der Höllensturz – Phantastische Kunst nach Pieter Bruegel dem Älteren (24.02. - 05.05.2018)

Immer schon haben sich Künstler von Werken anderer Künstler inspirieren lassen und ihre eigene Bildsprache auf der Grundlage kunsthistorischer Vorbilder umgesetzt. Die neue Ausstellung des Bundes internationaler Künstler zeigt Arbeiten von 49 Künstlerinnen und Künstlern, die aufgrund einer intensiven Auseinandersetzung mit dem Bild „Der Sturz der rebellierenden Engel“ (1562) von Pieter Bruegel d.Ä. entstanden sind.

Dabei ging es nicht darum, das ursprüngliche Bild aus der niederländischen Renaissancezeit zu kopieren. Die vielgestaltige Komposition in- und übereinander stürzender Engel und Chimären von Pieter Bruegel d. Ä. sollte dazu dienen, eine eigene Interpretation und eigene Vorstellungen des Themas bildhaft werden zu lassen.

Dazu konnten einzelne Szenen oder Ausschnitte aus der Gesamtkomposition ausgewählt und verändert werden. Oder die Künstlerinnen und Künstler ließen sich zu eigenen phantastischen Wesen inspirieren. Das „Wimmelbild“ aus dem 16. Jahrhundert gab so den Anstoß zur freien eigenen Umsetzung des Themas „Der Höllensturz“.

Entstanden ist ein facettenreiches Panoptikum skurriler und phantasievoller Antworten in den Gattungen Malerei, Bildhauerei, Illustration und Fotografie.

Kunst- und Galeriehaus
Lohrheidestraße 57, 44866 Bochum
24.02. - 05.05.2018

Öffnungszeiten: Di. – Do. 17.30 – 20.00 Uhr, Sa. 12.00 – 17.00 Uhr, So. 11.00 – 15.00 Uhr
In den Osterferien (26.03. - 08.04.2018), allen Wochenenden im April und am 01. Maifeiertag bleibt die Ausstellung geschlossen.
https://www.lokalkompass.de/wattenscheid/kultur/der-hoellensturz-d825373.htm
****************************************